Abwasserkanalisation

Die Abwasserkanalisation gilt in unserem Wortschatz als Synonym für die Siedlungsentwässerung schlechthin, als Möglichkeit um sich nach Gutdünken aus zu breiten.
Heute, unter dem Eindruck einer "Abwasserkostenexplosion", befindet sich diese Art der Verwirtschaftung von Wasser, im gedanklichen Umbruch.
Das Prinzip des Zuführens von Oberflächenwasser in den natürlichen Kreislauf, könnte als Lösungsansatz eines Aspekts des im Urbanen begründeten Defizits - die Oberflächenversiegelung - zu einem nachhaltigen Ergebnis führen, und auch weitere daraus resultierende, Heute noch nicht erfassbare Probleme lösen.

Der elementare biologische bzw. ökologische Aspekt unserer Lebensraumvernetzungen  ist die Stabilisierung des nach heutigem Stand der Wissenschaft erreichten Grad der Gewässergüte in unseren Gewässern. In der Gewässer - Strukturgüteklassifizierung weicht die Farbe "rot", zusehends den "grünen" Farbskalen.
"Blau" als Farbe des "unveränderten" Gewässerzustands, bleibt sicher auch in Zukunft den wirtschaftlich kaum genutzten Randbereichen, oder der Bravheit romantischer Romanciers, vorbehalten.

  
  

Die Trennung und Rückhaltung von Regenwasser, als Modul einer zukunftsweisenden Entwicklung, wird die Not in den Gewässern lindern helfen.

  
...und wird das Wasser sich entfalten,
sogleich wird sichs lebendig gestalten;
da wälzen sich Tiere, sie trocknem zum Flor;
und Pflanzen - Gezweige sie dringen hervor...

J. W. Goethe (Faust II)
  

In der Bedeutsamkeit, einer auch in Zukunft zu betreibenden Regenwasserableitung, scheiden sich die Geister.
Die Agenda 21 zwingt uns zur Übernahme von Verantwortung auch in sogenannten geringfügigen oder Bagatell -Entscheidungen.
Zur Natürlichkeit veränderte Lebensumgebungen und - bedingungen, sind jedoch noch gewöhnungsbedürftig...

  
Projektsteuerung und Organisation für Kanalsanierung

Ziel der europäischen Wasserrahmen -
Richtlinie gilt dem Schutz des Grundwassers, als dringend schützenswertem Gut,

  

  

  

  

ohne Diesem ein Überleben des Menschen in der Natur, im unmittelbaren Verbund, als fordernde Existenz, nicht denkbar ist.

  

Die Kanalisationen als Kontaktstellen zu den Grundwasserströmen, sind die Garanten für die Unversehrtheit des Aquifers.